Möbelmanufaktur Tabelo: Nachhaltigkeit nicht bloß als Modewort

In reiner Handarbeit werden in der Tisch- und Möbelmanufaktur Tabelo hochwertige Massivhölzer zu exklusiven Möbeln verwandelt. Qualität und Lebensdauer der Unikate sind das Markenzeichen des noch jungen Unternehmens und sollen überall dort, wo sie stehen, ein Ort des Wohlfühlens sein.
In weniger als einem Jahr hat sich Shkelzen Hajrizaj seinen Traum von der Selbständigkeit erfüllt. Hajrizaj, der das Handwerk von der Pike auf gelernt hat, stammt aus einer Familie mit langer Tischlertradition. Nach 15 Jahren als Angestellter, spürte er plötzlich die Lust auf Veränderung. Er wollte eigene Wege gehen, selbst entscheiden was aus dem Holz geschnitzt wird. In Gesprächen mit seinem langjähren Freund Domenic Multerer fand er dann schnell professionelle Unterstützung zur Verwirklichung seiner Idee. Die beiden Kumpels ergänzen sich hervorragend, denn Multerer ist Unternehmer und Marketingexperte, bringt kaufmännisches Wissen mit und verfügt über ein Netzwerk an Kontakten. Umgehend kümmerte er sich um die strategische Entwicklung der künftigen Holzmanufaktur.

Es wurden Räumlichkeiten gesucht, Maschinen gekauft und schnell folgte der erste Produktentwurf. Vor einem Jahr fiel dann der Startschuss, und schon jetzt läufts bei Tabelo prima, trotz Coronavirus. „Unsere Kunden lieben die Natürlichkeit des Materials, die Einzigartigkeit unserer Produkte und das Handgemachte. Dafür bezahlen sie auch gern einen höheren Preis“, erzählt Geschäftsführer Hajrizaj. Das war von Anfang an der Plan: – Hochpreisige Unikate, die es nur bei Tabelo gibt – „Klassische Schreinereien stecken in einem immensen Konkurrenzkampf mit großen Billigmöbel-Anbietern“, weiß Hajrizaj aus Erfahrung.
Links im Bild: Dominic Multerer, Gesellschafter von Tabelo. Sein Kerngeschäft ist Interim-Management für Vertrieb und Marketing auf Geschäftsführungs- und Vorstandsebene. Rechts im Bild: Shkelzen Hajrizaj, Geschäftsführer von Tabelo.
Nachhaltigkeit nicht bloß als Modewort

Das Holz stammt ausschließlich aus einem regionalen Sägewerk und gelegentlich auch von Holzhändlern im Umkreis. Zur Bearbeitung setzen die beiden Fachmänner auf nachhaltige Forstwirtschaft und heimische Hölzer wie Eiche, Buche und Esche. „Durch die Partnerschaft mit dem Sägewerk Dominik Ost in Weisel wissen wir, wo und warum ein Baum gefällt wurde,“ sagt Hajrizaj. Am liebsten arbeiten die Jungunternehmer mit freiluftgetrocknetem Holz: „Wir bevorzugen dieses Verfahren, denn das daraus entstehende Material ist natürlicher und hat eine hervorragende Qualität. Der niedrige Energiebedarf bei diesem Vorgehen ist ein positiver Nebeneffekt.“, erzählt Hajrizaj. Um das Holz dann zu einem Möbelstück zu verarbeiten, bedarf es einer Restfeuchte von 12-13%. „Bei den technisch getrockneten Hölzern entstehen im Holz gern mal Risse, die etwas größer sind. Somit hat man am Ende in der Regel auch mehr Verschnitt,“ erklärt der Firmengründer. Vermutlich wissen nur wenige Kunden, dass das Holz bei einer Freiluft-Trocknung, je nach Stärke der Holzbohle, mitunter 6 Jahre und mehr braucht, bis es weiterverarbeitet werden kann. Eine gewaltige logistische Herausforderung für Sägewerke und Händler.
Die Nachfrage regelt den Preis

„Die Holzauswahl erfolgt beim Sägewerk oder beim Händler. Dort wird auch ein Preis verhandelt. Holzart und Qualität des Holzes bestimmen den Preis, aber tendenziell steigen die Kosten rasant an,“ berichtet der junge Unternehmer und fügt hinzu: „Die Nachfrage nach Massivholzmöbeln ist in den letzten Jahren stark gestiegen und somit leider auch der Preis, der – wie überall – von der Nachfrage geregelt wird.

Kooperationen bringen Kunden

Esstische, Sideboards, Konferenztische, Couchtische, Betten, Waschtische, Bänke und Hocker nach Maß. Während Hajrizaj sich mit den edlen Hölzern beschäftigt, kümmert sich Dominic Multerer (Gesellschafter) um die digitale Ausrichtung des Unternehmens und die Kontakte zu potenziellen Partnern wie Interior Designern und Architekten. Schon im Alter von 16 Jahren kürte das Handelsblatt Multerer zu Deutschlands jüngstem Marketingchef. Er unterstützt Firmen bei strategischen und praktischen Marken- und Veränderungsthemen. So ist es nicht verwunderlich, dass er die Firma HUF Haus für seine Ideen bei Tabelo gewinnen konnte: „In den Premium Fertighäusern dürfen wir unsere Möbel in ganz realen Räumlichkeiten positionieren und fotografieren. Auf diese Weise kommen unsere Exponate nochmals sichtbarer zur Geltung“, erzählt Multerer. Förderlich, denn zum erweiterten Kundenkreis gehören neben Privatpersonen auch Hotels, Lounges, Restaurants und Unternehmen, die ihre Geschäftsräume gern mit den Arbeiten aus der Manufaktur Tabelo aufwerten. Der Online Shop bietet bereits eine große Auswahl origineller Modelle. Wer aber individuelle Objektvorstellungen hat, lässt sich vor Ort beraten. Hier wird geplant und gezeichnet, das Holz ausgewählt und auf Wunsch durch spezielle Öle veredelt. Mit maßgefertigten Gestellen werden die Unikate abschließend vollendet. Die Lieferzeiten betragen je nach Aufwand sechs bis acht Wochen. Dabei ist es egal, ob die Bestellung persönlich oder über den Onlineshop erfolgt.

Weitere Infos: tabelo.de

Redakteurin: Gudrun Göller

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Auch interessant für Sie

Anzeige

WEITERE BEITRÄGE

Homeoffice – der Gewinner der Pandemie!

Statement zum Thema „Homeoffice“

Brücken bauen ins Homeoffice

Kreativ in der Krise: Virtueller Firmenlauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.