Werbefilm für Ihr Unternehmen: Von der Idee zum Erfolg

Werbevideos sind heutzutage unverzichtbar für Unternehmen, die im Wettbewerb mithalten wollen. Doch wie produziert man eigentlich einen überzeugenden Werbefilm, der die Zielgruppe anspricht und das Image des Unternehmens stärkt?

Als Creative Director bei Picture Colada berät Max Molkenthin seit über 10 Jahren Unternehmen genau dazu und unterstützt sie dabei, mit kreativen Kampagnen ihre Außenwirkung zu stärken. In diesem Blogbeitrag gibt er ein paar Infos und Tipps, wie Sie von der ersten Idee eines Werbefilms zielgerichtet zum Erfolg gelangen.

Picture Colada Teamfoto

Schritt 1: Die Idee entwickeln

Die Idee ist der Ausgangspunkt für jeden Werbefilm. Sie sollte sich an den Zielen und Werten des Unternehmens orientieren und auf die Zielgruppe abgestimmt sein. Dabei ist es wichtig, sich von anderen Werbefilmen abzuheben. 08-15 ist out. Kreativität, Authentizität und Ehrlichkeit sind in. Eine gute Idee kann beispielsweise durch Brainstorming mit dem Team, Kundenfeedback oder von Ihrer Agentur gefunden werden.

#Tipp: Sie kennen sicherlich den alten Spruch mit dem Köder und dem Fisch. Das Gleiche gilt hier auch: Der Film soll nicht Ihnen gefallen, sondern dem gewählten Zielpublikum.

Schritt 2: Das Konzept ausarbeiten

Sobald die Idee steht, muss ein Konzept ausgearbeitet werden. Hier geht es darum, die Idee in eine
klare Struktur zu bringen und die Inhalte des Werbefilms zu definieren. Dazu gehören beispielsweise
der Inhalt, die Zielgruppe, die Länge und der Stil des Videos sowie der geplante Verbreitungsweg.

 

#Tipp: Ein Kreativsparring mit Ihrer Agentur kann hier viel Klarheit bringen und, je nach Erfahrung Ihrer Agentur, die kleinen aber wichtigen Details gezielt schärfen und Ihr Konzept noch runder machen. Gute Agenturen sollten Ihnen aus einer Hand anbieten können, das Konzept auf Basis Ihrer Wünsche in-house umzusetzen.

Schritt 3: Das Storyboard erstellen

Das Storyboard ist eine Skizze des Werbefilms. Es zeigt, wie die verschiedenen Szenen des Werbefilms aussehen sollen und wie die  Kameraeinstellungen sein sollen. Das Storyboard ist wichtig, um den Film später möglichst effektiv zu produzieren und sicherzustellen, dass alle gewünschten Szenen enthalten sind. Außerdem hilft es bereits vorab, ein klare Vorstellung zu bekommen und mit allen Beteiligten unmiss-verständlich zu kommunizieren. Gerade im Umgang mit ungeübten Darstellern, beispielsweise Ihren Mitarbeitern, hilft ein Storyboard bei der Formulierung Ihrer Erwartungshaltung.

#Tipp: Kostenlose Onlinetools wie beispielsweise Canva ermöglichen Ihnen, auch ohne große Vorkenntnisse ein solides Storyboard zu erstellen.

Schritt 4: Die Dreharbeiten

Picture Colada Dreharbeiten im HalbdunkelDie Dreharbeiten sind der eigentliche Produktionsprozess des Werbefilms. Hier werden die Szenen gedreht, die im Storyboard festgehalten wurden. Dabei ist es wichtig, eine gute Planung zu haben und das Team gut zu koordinieren. Es empfiehlt sich, einen erfahrenen Regisseur oder Kameramann zu engagieren. Aber auch mit internen Mitteln lassen sich bereits simple Social Media Clips
kosteneffizient und schnell umsetzen.

#Tipp: Hierbei nicht vergessen: Ihre Mitarbeiter machen das im Zweifel zum ersten Mal. Nervosität und Overthinking sind absolut verständlich und sollten von Ihnen oder Ihrer Produktionsfirma
professionell behandelt werden. So entsteht am Ende ein Produkt auf das alle gemeinsam stolz sind.

Schritt 5: Die Nachbearbeitung

Die Nachbearbeitung ist der letzte Schritt in der Produktion eines Werbefilms. Hier werden die einzelnen Szenen des Films geschnitten, Farben angepasst und der Ton optimiert. Auch die Auswahl passender Musik und Soundeffekte ist hier essentiell. Zusätzlich kann durch ein Voice Over, also
einen durch den Film führenden Sprecher, klar kommuniziert werden, was der Zuschauer zu den gezeigten Bildern denken oder fühlen soll. Durch die Verbindung der Bild- und Tonebene kann ein erfahrener Cutter aus einem guten Film einen noch besseren Film machen und Ihre Message gezielt
transportieren.

#Tipp: Achten Sie darauf, bei externen Agenturen eine bestimmte Menge an Korrekturscheifen vorab zu vereinbaren. Durch Korrekturschleifen haben Sie die Möglichkeit, nach dem Schnitt noch Anpassungen vorzunehmen und den Film so genau an Ihre Vorstellungen anzupassen.

Schritt 6: Die Verbreitung des Werbefilms

Der fertige Werbefilm muss natürlich noch veröffentlicht werden, um seine Wirkung entfalten zu
können. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie beispielsweise die Veröffentlichung auf der
eigenen Website, auf Social-Media-Plattformen oder Youtube. Auch die Platzierung in Mailings,
Messescreens, Verkaufsräumen oder auch regionalen Bewegtbild-LED-Screens kann je nach
geplantem Ziel sinnvoll sein.

#Tipp: Eine gute Agentur berät Sie hier entsprechend umfangreich und bietet beispielsweise direkt die Erstellung mehrerer Längen- oder Formatversionen an, damit Sie so viel sinnvollen Output wie
möglich erhalten.

Fazit

Sie sehen: Die Produktion eines Werbefilms erfordert einiges an Planung und Kreativität. Doch wenn die Idee gut ist und die Umsetzung professionell erfolgt, kann ein Werbefilm das Image Ihres Unternehmens stärken, die Zielgruppe überzeugen und Ihr Unternehmen im Wettbewerb hervorstechen lassen.

Übrigens: Menschen bleiben im Schnitt 2,6-mal länger auf Webseiten mit Videos als auf Seiten ohne Videos. Zusätzlich steigert die längere Verweildauer auch Ihr Ranking auf Suchmaschinen wie Google. Es lohnt sich daher, Zeit und Ressourcen in die Produktion von Werbefilmen zu investieren.

Und so könnte das Ergebnis dann aussehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über den Autor

Picture Colada Max MolkenthinMax Molkenthin ist Geschäftsführender Gesellschafter und Creative Director von Picture Colada mit Sitz in Koblenz. Die Bewegtbild-Agentur produziert Image- und Werbefilme, Fotos und Animationen für Kunden aus sämtlichen Branchen, etwa Industrie, Handel, Automobil, Food und vieles mehr.

Kontakt:
info@picturecolada.de

Meistgelesen

Anzeige

WEITERE BEITRÄGE

Zeitalter der Krisen: Mittelständische Unternehmen sind schlecht gerüstet – Tipps, wie es besser geht

Stark für die Zukunft

Neue Arbeitswelten: Raumkonzepte der Zukunft

„New Work ist kein Trend, sondern eine bewusste Einstellung.“

Schreibe einen Kommentar