Fotografie – Wenn aus Leidenschaft Erfolg wird

Bei jedem Auftrag taucht Artur Lik in die faszinierende Welt der Fotografie ein. Portraits sind seine Passion, aber auch bei Werbeagenturen hat er sich längst einen Namen als Fotograf gemacht.

Foto: Artur Lik

Fotografie zu seinem Beruf zu machen hatte Artur Lik lange Zeit so nicht geplant. Also absolvierte er zunächst eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann und entwickelte sich über Jahre in seinem Beruf weiter. Zwar hat der sympathische Koblenzer auch schon immer gerne fotografiert, aber mehr zur Erinnerung oder auf Hochzeiten bei Freunden. Durch seine Arbeit in einem Skateshop hat ihn die Fotografie dann gänzlich gefesselt. In einem voll ausgestatteten Fotostudio in den Geschäftsräumen seines Arbeitgebers konnte er nützliche Erfahrungen sammeln und sich ausprobieren. Die Grundsteine für seinen späteren Erfolg waren somit gelegt.

Gut vernetzt sein – ein starker Vorteil

Der junge Fotograf ist durch seine Arbeit im Einzelhandel gut vernetzt. Wichtig, um sich um zukünftige Aufträge keine Sorgen machen zu müssen. Durch seine fotografischen Arbeiten bei Hochzeiten wurde er schnell bekannt und beliebt. Die Zahl der Jobs wuchs rapide, dass er schon bald an seine Grenzen stieß: „Hochzeiten, Events sowie Aufträge von Firmen und Werbeagenturen haben mich nach zweieinhalb Jahren in einen großen Konflikt mit meiner eigentlichen Arbeit gebracht“, erinnert sich Artur. Stundenreduktion und flexible Arbeitszeiten seitens des Arbeitgebers, der das junge Talent nicht verlieren wollte, reichten nicht mehr. „Ich weiß noch gut, wie viel Freizeit für die Fertigstellung der Aufträge notwendig war, denn neben der Fotografie (30% Arbeitsanteil) ist die Bildbearbeitung, Meetings und Marketing (70% Arbeitsanteil) ein sehr arbeitsintensiver Prozess“, erzählt Artur. Der Schritt in die Selbstständigkeit war demzufolge unvermeidbar.
Erfolgreich durch Empfehlung

Kaltakquise? Ein Fremdwort für Artur: „Ich habe wirklich Glück gehabt. Durch mein umfangreiches Netzwerk während meiner Arbeit im Einzelhandel wurde ich immer wieder weiterempfohlen und bei Hochzeitgesellschaften lernst du wiederum Menschen kennen, die für erfolgreiche Unternehmen arbeiten. Fast ein Selbstläufer“. Die Prognosen standen gut und so hat der engagierte Geschäftsmann es gewagt. Er verlässt sich aber nicht nur auf Empfehlungen, sondern beobachtet auch den Markt. Dabei ist er zum Beispiel auf eine Eventagentur aufmerksam geworden, deren Fotos ihn nicht überzeugten. Sein Angebot kostenlose Fotos von einer Musikveranstaltung zu machen stieß auf Interesse. Er lieferte schnell überzeugende Ergebnisse und bekam umgehend einen großen Auftrag.

Das Corona-Jahr hat ihn nicht aus der Bahn geworfen

Der erste Lockdown wirbelte zunächst alles auf. Schnell wurden Hochzeiten und Events abgesagt, Budgets von Unternehmen wurden zusammengestrichen. Aber glücklicherweise blieben Aufträge von Werbeagenturen bestehen. „Ich kann von Glück sagen, dass ich sehr breit aufgestellt bin. So kam ich bisher gut durch die unüberschaubare Zeit“, freut sich Artur.

Seine Fotografien bestechen durch Lebendigkeit

„Ein gelungenes Portrait lässt sich nicht in wenigen Minuten erstellen. Es bedarf einer gewissen Konzentration, um den Charakter einer Person einzufangen. Dabei spielen Atmosphäre, Stimmung, Model und Fotograf eine wichtige Rolle“, beschreibt Artur seine Arbeit und fügt hinzu: „Portraits mit natürlichem Licht faszinieren mich sehr. Das vorhandene Licht durch Positionierung des Models zu lenken und zu nutzen sowie natürliche und individuelle Portraits einzufangen, macht mir Spaß“.

Sein authentisches Auftreten und seine offene Art, mit Menschen zu kommunizieren, öffnen ihm immer wieder neue Türen. Artur versteht es, sich in die Vorstellungen der Kunden einzufühlen und liefert Ergebnisse, die zu einer hohen Zufriedenheit bei den Auftraggebern führt. Bei Herausforderungen wie schlechtem Wetter improvisiert er und: „Menschen, die nicht fotogen sind, gibt es nicht“, weiß Artur und beweist dies immer wieder auch ohne Tricks und Photoshop. Bei Hochzeiten ist er lediglich stiller Beobachter und erzielt so die besten Schnappschüsse. Seriös, natürlich und ungestellt. Und wenn er dann seine Auftragsarbeit abliefert erhält das Brautpaar seine Sicht der Hochzeit.
Hobbyfotograf oder Profi – jeder kann das Handwerk lernen

„Eine dreijährige Ausbildung zum Fotografen/in ist ganz sicher eine gute Basis für das Handwerk. Dennoch ist es auch als Quereinsteiger gut möglich erfolgreich zu werden“, glaubt der Experte: „Jeder kann sich die Fertigkeiten der Fotografie selbst aneignen. Persönlichkeit, ein gut ausgebautes Netzwerk sowie ein Auge fürs Detail führen zum Erfolg“. Das klingt plausibel, denn schließlich ist seine Kariere das beste Beispiel dafür.

Und was bringt die Zukunft?

Große Veränderungen in der Kamerawelt erwartet der ehemalige Hobbyfotograf nicht: „Es wird digital bleiben. Kleine Veränderungen an den Kameras werden immer für neue Produkte sorgen, aber selten ein Grund sein, sich neu auszustatten“, vermutet Artur. Für seine Zukunft wünscht er sich, dass einfach alles so weiter geht. „Ich werde mich in der kommenden Zeit vermutlich noch mehr auf das Geschäft als Businessfotograf konzentrieren aber ein guter Portraitfotograf möchte ich trotzdem immer bleiben“.

Weitere Infos: artlik.de
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Auch interessant für Sie

Anzeige

WEITERE BEITRÄGE

Eine Region voller Potenziale

„Wir wollen die Bürokratie abbauen!“

Gemeinsam zu mehr Marktanteilen

„Wir brauchen die Unternehmer, um wieder durchzustarten!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.